· 

Online arbeiten als Trainer und Coach

Mit Online Seminaren kannst Du von überall arbeiten.
Arbeiten von überall aus (StockSnap / pixabay)

Möchtest Du auch online arbeiten  oder bist Du bereits sichtbar im Netz? Sichtbarkeit im Netz bedeutet für mich nicht nur eine Homepage zu besitzen. Dies wäre so, als wenn Du eine Visitenkarte an die virtuelle Weltkugel pinst und darauf schreibst, ich habe geöffnet.

  

Sichtbarkeit

Sichtbarkeit im Netz bedeutet für mich, dass Du neben dem klassischen Angeboten auch ein Online Angebot hast. Du gibst bereits Webinare und / oder Coachings in der virtuellen Welt oder hast bereits einen Online Kurs (z.B. Selbstlern, Blended Learning, Live Kurs, MasterMinds) oder bist dabei verstärkt Videos und Audios auch in Form von Podcasts einzubinden, so dass Deine potentiellen Kunden Dich schon mal in Aktion erleben können. Manche verfügen bereits über ein umfangreiche Online Produkte wie beispielsweise BücherDVDsCDs oder sogar Download-Produkte wie MP3sWebinare oder Livestreams.  

 

Unternehmenssicht

Viele Unternehmen verlangen mittlerweile von Trainer*innen und Coaches, dass sie neben dem klassischen Präsenzveranstaltung verstärkt ein Online Angebot anbieten. Hier liegt nicht immer ein Einsparungsgedanke der Kosten wie Hotel, Anfahrt oder Reisekosten - sowohl auf Seiten der Teilnehmer als auch der Referenten - zu Grunde. Der Mensch wird zwar immer noch häufig als Kostenstelle statt als Human Kapital gesehen. Diese Sichtweise gilt seit dem Maschinenzeitalter, allerdings befinden wir uns auch nicht mehr auf dem Sprung vom Wissenszeitalter ins Digitale Zeitalter, sondern sind bereits dort angekommen. Die Welt verändert sich, wird immer digitaler, vernetzter und hat sich dadurch stark gewandelt. Unternehmen sowie ihre Mitarbeiter müssen sich an diese veränderten Bedingungen anpassen, ebenfalls wir Trainer*innen, Berater*innen oder Coaches.
 

Wer jetzt als Unternehmern jubbelt und denkt, online wird weniger Kosten als eine Präsenzveranstaltung, da alle von stark zuhause aus lernen, kann schnell eines besseren belehrt werden. Die oben aufgeführten Kosten fallen zwar bei einer Online-Veranstaltung weg, allerdings sollten eTrainer*innen / eCoaches in ihrer Kalkulationsgrundlage die stellenweise intensivere Betreuung, die Vorbereitung und  Durchführung immer mit berücksichtigen. Darüber hinaus müssen einige Dinge ggfs. mit dem Betriebsrat im Vorfeld geregelt werden, gibt es beispielsweise für die Mitarbeiter Überstundengeld (wenn die Veranstaltung außerhalb der Dienstzeit stattfindet)? Gibt es eine Regelung über die Nutzung des Internets? Wie sind die Pausen geregelt? Wie kann eLearning in einem Großraumbüro klappen?

 

Umdenken

Darüber hinaus fragen auch immer mehr private Interessenten an: Können Sie auch online? Was Trainer*innen, Berater*innen und Coaches zwingt die bisherige Komfortzone der reinen offline Aktivität zu verlassen, um erneut in die eigene Lernzone einzudringen und zu wachsen., sowie die Komfortzone zu erweitern.

 

Ein entsprechendes Umdenken findet allmählich Einzug statt, denn wir stehen mittlerweile vor ganz anderen Herausforderungen als es noch unsere Eltern standen. Ganz oft fehlt die Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit, die Bedeutung und die Wertschätzung egal auf welcher Seite. Wir vergessen was wir alles in 10 Jahren bewegt haben und überfordern uns mit den Gedanken, was wir in einem Jahr effektiv schaffen können. Aus dem Grund versuchen ganz viele aus dem bisherigen Gedankenkonstrukten auszubrechen, suchen ihre Freiheit und den Sinn in ihrem Dasein. Wir möchten etwas bewegen, tun sowie der Nachwelt hinterlassen und fragen uns ganz oft, was könnte es sein. Welchen Funken kann ich in anderen Menschen anzünden, so dass daraus weitere Funken entstehen. Schön wäre es, wenn der Mensch von innen heraus leuchtet nicht nur von außen. Ein Diamant wird ganz oft von außen geschliffen bis er zu seiner wahren Schönheit gelangt, bei uns Menschen sind die Initialzündungen sowohl von außen als auch von innen zu finden. Es nützt aus meiner Sicht nicht, wenn nur immer die äußere Fassade glänzt, sondern die wahre Schönheit kommt von innen.

 

Digitalisierung

Wir sind oftmals privat schon sehr in der Digitalisierung angekommen. Das Wissen ist überall verfügbar, immer greifbarer und von überall aus abrufbar geworden. Es befindet sich in unseren Hosen-, Jacken-, Westen- und Handtaschen in Form unserer Smartphones (digitalen Gadgets). Dies gilt auch für uns Trainer*innen, Berater*innen und Coaches. Wir müssen diesen Wandel begleiten, aktiv mit gestalten, denn wenn wir auf diesen Zug nicht aufspringen, könnte er bereits abgefahren sein und wir müssen ihm hinter rennen. 

 

Sei bereit für die Zukunft, denn sie hat bereits jetzt begonnen!

 

Herausforderungen

Ich möchte Dir ein Beispiel geben, eine Kunden von mir schickte mir auf Empfehlung einer Kollegin einen Hilferuf. Sie wollte noch am selben Tag ein Webinar halten, allerdings passte die ZOOM-Meeting-ID nicht mehr mit der ID, welche sie den Teilnehmer bereits mitgeteilten hatte, überein. Sie wollte wissen, was sie machen könne. Ich war noch mit meinen beiden Mädels spazieren und versprach mich eine halbe Stunde später bei ihr zurück zu melden. Meine Kundin mailte mir sämtliche Meeting-IDs zu. Als ich nach hause gekommen war, meldet ich mich bei ihr. Das Problem war relativ schnell gefunden und ich konnte sie somit beruhigen. Sie hatte Ihre private ZOOM Meeting-ID den Teilnehmern mitgeteilt und deshalb kam es zu der Verwechselung der Meeting-IDs. Den Teilnehmer ist es im Grunde egal, welche Meeting-ID sie haben, solange alle sich im selben Raum befinden.
Die anderen technische Herausforderungen wie der plötzliche Entfall des Netzes hatte sie bereits so gelöst, dass sie einen Ort weiter zu Bekannten gefahren war. Eine sehr clevere Idee und tolle Lösung. Des weiteren fiel bei ihrem Laptop immer wieder im Kommentiermodus im Webinar dieses komplett aus (welches für mich stark nach einem Hardware-Problem aussah). Ihr Rechner musste dann jedesmal, wenn dies geschah, mit einem hard reset runtergefahren und hochgefahren werden. Dies dauert natürlich und ist in einem privaten Meetingraum insofern schlechter, weil dann auch alle anderen Teilnehmer hinausfliegen.

 

Das Webinar konnte pünktlich ohne weitere Schwierigkeiten gestartet werden. Ich sprach ihr noch ganz viel Motivation zu, denn ein paar Herausforderungen hatte sie ja bereits gemeistert. Nach ihrem Webinar telefonierten wir noch einmal kurz miteinander. Ich war begeistert, denn selbst das letzte Problem hatte sie so gelöst, dass nur die Teilnehmer kommentierten und so lief ihr Rechner ohne Probleme das ganze Webinar durch. Ebenfalls sehr clever und smart gelöst. Sie bezeichnete mich als ihre "Webinar-Retterin".

 

Plan B

Was hast Du jetzt davon, wenn ich Dir diese Geschichte erzähle? Ich möchte Dich sensibilisieren, denn in der Online Welt kann vieles schief gehen, so wie bei meiner Kundin. Du hast plötzlich so wie sie kein Netz mehr, weil der Anbieter daran arbeitet oder es fällt mitten im Webinar Dein WLAN oder Router aus (ist mir auch schon passiert). Aus meiner Sicht, solltest Du dann erst einmal Ruhe bewahren (oftmals leichter gesagt als getan), durchatmen und dann nach einer Lösung suchen. Ich fand die Idee in den Nachbarort zu fahren und das Webinar bei Bekannten zu halten richtig gut. Manche Kollegen haben sich dann sogar schon kurzfristig ein Zimmer in einem Hotel gebucht, um das Hotelnetz zu nutzen. Ich habe als mein WLAN ausfiel, das Webinar über den LTE-Hotspot weitergeführt. Sei kreativ, wenn solche Dinge passieren, sie können immer wieder vorkommen und selbst Experten sind davor nicht gefeit. Bereite Dich gedanklich auf solche Situationen vor, um im Notfall einen Plan B oder C in der Tasche zu haben. Dies kann Dich in solchen Situationen retten. 

 

Wir können zwar theoretisch online von überall aus arbeiten, doch manchmal happert es schlichtweg an der Technik, wie in meinem obigen Beispiel. Für ein Online Webinar oder Coaching benötigst Du eine stabile Internet-Verbindungeinen Laptop / PC / Smartphone oder Tablet (je nachdem) und ein Headset (wobei hier oftmals das Smartphone-Equpiment ausreicht, so wie auf dem Bild, um einen guten Klan zu erzeugen). Ein guter und stabiler Ton auf beiden Seiten des Webinars / Coachings ist aus meiner Sicht sehr wichtig, denn ein schlechte Verbindung, abgehackt oder eine zerschossene Sprache wirkt sich nicht positiv aus. Es strengt an und macht keinen Spass weder für Dich noch für Deine Teilnehmer. Sorge dafür, dass Dein Ton gut ist und Deine Verbindung möglichst stabil und schnell ist

 

Darüber hinaus wollte ich Dir mit der Geschichte aufzeigen, dass es noch viel mehr Möglichkeiten gibt sichtbar zu werden und im Kopf Deiner Kunden positiv verankert zu bleiben. Ich bin schon davon überzeugt, dass ich meiner Kundin mit meiner Aktion länger im Gedächtnis verankert bleibe, da ich ihr bei ihrem ersten Webinar helfen konnte. Ich bot ihr etwas an, was nicht viele meiner Kollegen anbieten, nämlich individuellen und persönlichen Support via Telefon und Online. Dies soll jetzt nicht bedeuten, dass Du dieses auch unbedingt so  handhaben sollst, doch was kannst Du Deinen Kunden für einen Mehr-Wert (Nutzen) anbieten? Wie kannst Du ggfs. schnell, einfach und unkompliziert helfen und welche Hilfsmittel (wie ZOOM, Snagit, Camtasia oder droplr) möchtest Du einsetzen? Schickst Du manchmal bereits gestalten Feedback via Videobotschaft an Deine Teilnehmer oder nimmst Du ihnen kleine Sequenzen auf? Diese Möglichkeiten solltest Du überlegen und vielleicht adaptieren, denn es bietet soviel Nutzen bei Deinen Teilnehmern, wenn Du ihnen eine Videobotschaft schickst oder eine Audiodatei statt einer reinen Textnachricht. Aus meiner Sicht, wird es dadurch noch persönlicher und individueller, was Dich aus der Masse abheben kann.

 

The difference that makes the difference.

 

Sei Du die Veränderung in der Welt, die Du Dir wünschst.

 

Digitaler Normade bzw. digitales Normadentum

Hast Du schon von diesen Begriffen gehört? Ich kenne diesen vor allem im Zusammenhang mit der DNX (einer sehr großen Veranstaltung für digitale Normaden oder solche die es werden möchten). Ich habe bereits schon einmal über die DNX bzw. Marcus Meurer sowie seine Freundin Felicia Hargarten geschrieben. Für viele Trainer*innen, Berater*innen und Coaches ist es ein großer Wunsch digitaler Normade zu werden, denn so müssen sie nicht mehr zwangsläufig im Hotels oder Seminarräumen ihre Trainings und Coachings halten, sondern können von überall aus der Welt Kontakt zu ihren Kunden aufnehmen. Begriffe die in dem Zusammenhang häufig auch fallen sind: ortunabhängig, flexibel, familiengerecht, Freiheit (finanziell, zeitlich, gedanklich, Auswahl des Umfelds), CoWorking Spaces, etc. Die meisten digitalen Normaden haben den Wunsch, beruflich arbeiten zu können wo sie wollen, an den verschiedensten Orten der Welt, neue Kulturen kennen zu lernen, solange sie eine gute und stabile Internetverbindung haben und die Welt zu einem besseren Ort zu machen

 

Ich sage jetzt nicht, werde digitaler Normade um online aktiver zu werden, dies entscheidet schliesslich jeder für sich selbst. Die Online Arbeit sorgt für eine flexiblere Zeiteinteilung und Freiheit. Sie macht Dich unabhängiger und lässt Dich globaler werden. Du kannst von überall aus arbeiten mit Teilnehmern aus der ganzen Welt.

 

Ich brauche derzeit noch eine Homebase, ein Refugium für mich und meine Familie. Mir ist die Zeit mit meinen Mädels sehr wichtig. Momentan kann ich die Grundlagen legen und viel Zeit mit ihnen verbringen, irgendwann möchten sie dieses nicht mehr. Dies ist meine persönliche Vorstellung von Flexibilität in der ZeitgestaltungFreiheit bedeutet für mich, dass ich eine mentale Vorstellung mit den dazugehörigen Emotionen besitze. Digitaler Normade ist gedanklich noch zu weit weg für mich. Entwicklung bedeutet mir selbst die Zeit zu geben mich weiterzuentwickeln. 

 

Finde Deinen Weg und Deine Sichtweise. Es ist Dein Weg und von daher bestimmst Du diesen auch alleine.

 

Wichtige Aspekte aus meiner Sicht bei der Online Arbeit

Es gibt für mich ganz wichtige Aspekte bei der Arbeit in der Online Welt, die wir als Trainer, Berater und Coaches beachten sollten:
  • Dein Fokus sollte bei Deinen Teilnehmern und Klienten liegen, weniger auf Seiten der Technik. Diese kann / darf / sollte Dich unterstützen bei Deiner Arbeit, jedoch nicht in den Vordergrund stehen. Mixe und probiere aus, was könnte wie passen, allerdings sollte es eher ein by the way sein.
  • Inspiriere und unterstütze Deine Teilnehmer und Klienten, so dass sie gerne bei Dir sind, sich wohlfühlen und nachhaltig lernen.
  • Stifte Mehr-Wert (erstelle Dir gegebenenfalls ein Kawa zu dem Wort), denn was bedeutet dieses Wort für Dich, was steckt da hinter? Ich habe es für mich erstellt und seit dem weiß ich, was ich damit verbinde, es ist nunmehr nicht mehr nur ein Wort, sondern jetzt sind Emotionen damit verknüpft.
  • Sei Teil der Lern- und Lehr-Comunity (jeder lernt und lehrt von jedem). Wir sind alle Lehrer und Lernende und für mich sollte die Begegnung immer auf Augenhöhe stattfinden. 
  • Überlege Dir, was Du bereit bist zu leisten, vor allem wie und welchen Sinn Du dabei stiften kannst.
  • Bringe Deine Teilnehmer / Klienten von A nach B und mache sie besser als zuvor. Liefere mehr als sie erwarten und überrasche sie damit.
  • Sei kreativ, lebendig, aktivierend und abwechselungsreich in Deinen Trainings und Coachings, so dass Deine Teilnehmer nicht beschallt, berieselt oder mit betreutem Power-Point-Lesen versorgt werden. Binde sie ein, so dass das Suppenkoma keine Chance hat, aktiviere sie, hüpft vielleicht auch mal eine Minute gemeinsam vor dem Bildschirm. Binde ganz viele positive Emotionen mit in Online Welt ein, so dass die fehlenden Elemente (wie anfassen, spüren, riechen etc.) dadurch ein Stück wett gemacht werden.
  • Lass Dir Zeit und gib Dir auch Zeit, schließlich wurde Rom auch nicht in einem Jahr gebaut. Es muss nicht perfekt sein und Du kannst auch mal improvisierenUnperfekt ist das neue Perfekt!
  • Ein ganz wichtiger Aspekt ist auch, mache die Online Welt zu einem besseren Ort. Gehe voran und mache es vielleicht auch ganz anders als andere, so dass alle davon profitieren. 

 

Zu diesem Text hat mich massgeblich auch der Film die Stille Revolution inspiriert. Wenn Du ihn nicht gesehen und bisher nur das Buch von Bodo Jansen kennst, dann schau Dir den Film an. 

 

Bildung rockt!